Nachrichten

Empfohlen

WRW bei Langer Nacht der Religionen

Möchten Sie unsere Arbeit mal persönlich kennen lernen? 
Dann besuchen Sie uns bei der Langen Nacht der Religionen
am 8. September 2018!

Logo WRW

Die Werkstatt Religionen und Weltanschauungen wird mit einem Schnupper-Workshop zum biografischen Erzählen bei der diesjährigen Langen Nacht der Religionen  dabei sein;
und zwar von 17.00 – 19.00 Uhr im Interkulturellen Zentrum Genezareth (IZG), Adresse: Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin
(U-Bhf. Boddinstraße (U 8),  Bus 104 und 166 bis Herrfurthstraße)

Nach einer Kurzvorstellung der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen werden wir unsere Maximen für den biografischen Austausch erläutern. Danach sind die Anwesenden eingeladen, sich gemeinsam mit Mitgliedern der Werkstatt zu einer interreligiösen biografischen Gesprächsrunde zusammenzufinden.
Ausklang bei kleinen Erfrischungen. Dauer: ca. 45 Minuten, nach 1 Stunde wird das Programm wiederholt.
Für Nachfragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

 

Turban Tag in Berlin

 

Am Samstag, 28. April findet zum ersten Mal in Berlin der ´Turban Tag` statt, die Berliner Sikh-Gemeinde lädt dazu von 11.00 – 18.00 Uhr an den Potsdamer Platz ein.  Mitglieder der Gemeinde werden zeigen, wie man einen Turban bindet und erklären, warum die Sikhs ihn tragen. Außerdem gibt es indisches Finger Food und Chai Tee. Der ´Turban Tag` hat das Ziel den Dialog der Sikh Gemeinde mit den Berlinerinnen und Berlinern  zu fördern.
Näheres: http://sikhverband.de/de/turban-tag-berlin-zentrum
und auf facebook https://www.facebook.com/events/164907534082190/

 

Jahresthema 2018

Anfang des Jahres haben die Mitglieder der Werkstatt  Religionen und Weltanschauungen ihr Thema für 2018 ausgewählt. Und inzwischen sind die monatlichen biographischen Erzählrunden dazu in vollem Gange. Gleichzeitig nehmen unsere Überlegungen für die nächste Jahrestagung Gestalt an.

Vergeltung – Vergebung – Versöhnung

 Jahrestagung dazu wird am Mittwoch, 14. November 2018
in der

Logo WdK

 

 

Die mit dem Kopftuch

Werkstatt der Kulturen /Werkstatt der Religionen und Weltanschauungen

Lesung und Gespräch mit der Autorin Fereshta Ludin
Sonntag, 28. Juanuar 2018 um 15.00 Uhr,Semainarraum 1
Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße

Immer wieder ist es ein Thema: Kopftuch, Burka, Burkini & Co. Es fällt Außenstehenden oft allzu leicht ein Urteil zu bilden, dabei sind sie meist nie in ein tiefes Gespräch mit Menschen eingegangen, die ein Tuch über ihrem Haupt tragen.

Fereshta Ludin ist „die Frau mit dem Kopftuch“, die viele Jahre seit Ende der 1990er Jahre bis Anfang 2003 bis zum Verfassungsgericht gegangen ist, um sich von der institutionellen Diskriminierung auf Grund ihres Kopftuches als Lehrerin zu befreien. Wie diese Person denkt, wer sie ist und welche Beweggründe sie hatte, durch die Instanzen zu gehen, wird sie uns mit ihrer Lesung näher bringen.

Sie stellt sich persönlich der Debatte um das Recht der muslimischen Frau, im staatlichen Dienst ein Tuch zu tragen zu dürfen, und um das Neutralitätsgesetz und dessen negative Auswirkungen für die Betroffenen. Ihre Erzählungen werden ihre eigenen und die Beweggründe vieler Betroffener beleuchten. Daher laden wir herzlich zu einer Lesung mit Fereshta Ludin mit anschließendem Gespräch ein!

Logo WdK

 

Interkultureller Kalender 2018

Foto: G. Wagemann

Der Interkulturelle Kalender von
Gertrud Wagemann, der die wichtigsten religiösen und säkularen Feste und Feiertage vieler Kulturen verzeichnet, ist da!


Download und Bestellmöglichkeiten
hier

Ergänzend zum Kalender empfiehlt WRW-Gründerin Ruthild Hockenjos das 2014 erschienene Buch von Gertrud Wagemann ´Feste der Religionen – Begegnung der Kulturen`:
„Eine Schatzkiste voller vielfältigster Informationen, Geschichten, Gedichten, Liedern, die in diesem hervorragenden Band gesammelt sind. Gertrud Wagemann, die jahrelang in unserer Werkstatt mitarbeitete, hat Feste aus bekannten aber auch weniger bekannten Religionen/Traditionen zusammengetragen und sie mit erhellenden Texten aus den jeweiligen Traditionen versehen. Ein anregendes und sehr empfehlenswertes Buch!“

.