neu bei Christliche Wissenschaft

Die Christliche Wissenschaft in Berlin hat ihr Herbstprogramm veröffentlicht. Neben Vorträgen und Dankgottesdiensten findet man dort die Termine des METAPHYSISCHEN ARBETSKREISES. Er dient „dem überkonfessionellen Austausch für Menschen, die sich für Metaphysik und für das Heilen durch die Berührung mit dem ewigen Guten und der allmächtigen Liebe interessieren.“

Herbstprogramm Christliche Wissenschafte W

Christliche Wissenschaft

Prof. Dr. Annette Kreutziger-Herr ist Mitglied der  Christliche Wissenschaft. Sie sagt dazu folgendes:
Leseraum Christliche WissenschaftDie Christliche Wissenschaft versteht sich selbst als gelebte Liebe, als transparente, individuell umsetzbare Wissenschaft des Christentums – sie ist etwas für Menschen, die gerne nachdenken und die das, was sie entdecken, praktisch umsetzen möchten. Aus der Sicht von Christlichen Wissenschaftlern sind Christentum und Christliche Wissenschaft identisch. Die heilenden Gesetze des Christentums wurden Mitte des 19. Jahrhunderts von Mary Baker Eddy entdeckt und als weltumspannendes Heilungssystem begründet. Die Christliche Wissenschaft ist im Bereich der Religionen eine der wenigen weltumspannenden, wirklich globalen Bewegungen, die von einer Frau initiiert wurden, sie ist in 130 Ländern vertreten. Im Bibelkommentar „Wissenschaft und Gesundheit“ von Mary Baker Eddy heißt es: „Die Zeit für Denker ist gekommen.“ Und dies gilt für individuelle aber auch für globale Problemlösungen.

Die Christliche Wissenschaft ist für manche eine Religion, für manche ein Heilungssystem, für manche eine metaphysische Wissenschaft, die neue Horizonte eröffnet. Sie ist eine Einladung zum Erleben, dass jeder Mensch wertvoll, rein und heilig ist. Wie in frühchristlichen Gemeinden wird heute bei Christlichen WissenschaftlerInnen Heilung als normale Erfahrung von Verstehen und Wachstum verstanden – sie ist aber nicht beschränkt auf Mitglieder und Anhänger. Jeder kann sich an die christlich-wissenschaftliche Praxis wenden. Problemlösungen und Heilungen sind kein passives Warten auf etwas, das einfach so herbeifliegt: Sie sind ein offener Weg, ein heilsamer Prozess. Die basisdemokratisch organisierten, christlich-wissenschaftlichen Gemeinden in Berlin haben eine gemeinsame Website: https://www.christlichewissenschaft.berlin

Das WRW-Mitglied Dr. Annette Kreutziger-Herr arbeitet in der christlich-wissenschaftlichen Praxis, ihre eigene Website „Geistige Perspektiven“ findet man hier: http://www.annettekreutzigerherr.com/

Zur allgemeinen Orientierung sagt sie: Die Christliche Wissenschaft ist seit mehr als hundert Jahren in Berlin beheimatet und von Anfang an integriert in den interreligiösen Dialog in Berlin. Man kann die Christliche Wissenschaft entdecken durch vier Gemeinden, vier öffentliche Leseräume, zehn individuelle Praxen für christlich-wissenschaftliches Heilen und den Verein für christlich-wissenschaftliches Pflegen in Berlin. Die verschiedenen Gemeinden halten regelmäßige Sonntagsgottesdienste ab sowie Mittwochsversammlungen, in denen Gedanken ausgetauscht und Heilungen berichtet werden. Die Leseräume sind Orte des individuellen Lernens und Orte der Stille, monatlich werden auch metaphysische Arbeitskreise und die Reihe „Perspektiven“ angeboten, in denen frische Ideen zum Bibelstudium, Buchbesprechungen und Gesprächsrunden stattfinden. – Zum Einstieg ein Gespräch zwischen einer Christlichen Wissenschaftlerin und einem Rabbi über die Christliche Wissenschaft:
http://de.herald.christianscience.com/shared/view/1k3gn4ju860?s=e