Ausstellung in Neukölln

Die Sache mit der Religion – gestern wurde die Ausstellung im Museum Neukölln im Gutshof Britz eröffnet, sie ist als Gemeinschaftsprojekt des Museums mit 8 Neuköllner Schulklassen entstanden. Ziel des Projekts war es, „anlässlich des 500. Reformationsjubiläums den religiösen Alltag in Neukölln zu erforschen“. Dazu sagt der Flyer: „Fast die Hälfte der Menschen, die in Neukölln leben, gehört einer Religionsgemeinschaft an. Neben zahlreichen Kirchen und Gebetssälen christlicher Gemeinden gibt es in Neukölln auch 18 Moscheen, zwei Hindu-Tempel und ein buddhistisches Zentrum.“

Die Ausstellung zeigt Alltagsgegenstände aus den Weltreligionen, die in Neukölln gefunden wurden und Zeugnisse zur Geschichte der Glaubensgemeinschaften in diesem Bezirk, außerdem beantworten Fachleute in Filmbeiträgen Fragen von gesellschaftspolitischer Relevanz, die die Schüler/innen erarbeitet haben.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Dezember 2017 zu sehen.
Näheres zum Ausstellungsbesuch hier.

Eins und Verschieden

Am 13. April wurde die Internationale Gartenausstellung in Berlin eröffnet, zu ihr gehört auch ein Pavillion der Kulturen, wo täglich mittags um 12.00 Uhr  von den vielen verschiedenen in Berlin vertretenen Religionen und spirituellen Traditionen Andachten ausgerichtet werden. Das Zentrum des Pavillions bildet ein Kunstwerk mit dem Titel „Eins und Verschieden“.

Die Andachts-Reihe ist unter dem Titel Dialog der Kulturen im Veranstaltungskalender der IGA zu finden.

Eröffnung Pavillion der Kulturen
feierliche Eröffnung des Pavillions der Kulturen durch Mitglieder des Berlioer Forums der Religionen, © Fereshta Ludin

 

 

Hinweis auf Veranstaltung

FRAUEN UND GLEICHSTELLUNG IN DEN RELIGIONEN
Theorie, Praxis und öffentlicher Diskurs

„Frauen sind in Deutschland in höherer Zahl Mitglieder in Kirchen und Religionsgemeinschaften und in ihnen aktiver als Männer (Quelle: Religionsmonitor 2014)….“

Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
2. Dezember 2016, 13.00 bis 16.30 Uhr

Näheres siehe Flyer

Anmeldung: forum.fb@fes.de