in Zeiten von Corona

Die Einschränkung des öffentlichen Lebens wegen des Corona-Virus hat auch den Erzählrunden der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen erst einmal ein Ende gesetzt.
Bis auf weiteres findet unser biografischer Austausch nur schriftlich statt.
Bis auf weiteres arbeiten wir an der Vorbereitung unserer jährlichen Tagung vom home office aus.

Bis auf weiteres bleibt auch das Haus von Oyoun geschlossen. Besuchen Sie aber die Website!

Die Lange Nacht der Religionen, an der sich die WRW auch in diesem Jahr beteiligen wollte, ist für 2020 abgesagt.

Das Berliner Forum der Religionen veröffentlicht kontinuierlich Gebete zur aktuellen Situation aus den verschiedenen Religionsgemeinschaften, vorgestellt von seinen Mitgliedern.

Gebe­te zur aktu­el­len Situa­ti­on

Und hier eine Umfrage des Berliner Forums der Religionen zu den derzeit möglichen Formen der Religionsausübung:

Reli­giö­se Aus­übung in der Zeit der Pan­de­mie

Jahresthema 2020

 

 „Utopie in Religionen und Weltanschauungen“
so lautet das Thema, an dem die WRW 2020 arbeiten will.

Im Dezember fand ein erster Gedankenaustausch dazu statt. – Es verspricht wieder ein spannendes Thema zu werden.

Tagung der WRW am 13. 11. 2019

die Veranstaltung ist ausgebucht.

Was wird aus uns?
Mensch und Natur: Die Notwendigkeit einer ökologischen Ethik

unter diesem Titel wird die diesjährige Fachtagung der Werkstatt
in Kooperation mit der Gesellschaft für sokratisches Philosophieren e.V.
am Mittwoch, 13. November 2019 stattfinden.

Die Vorbereitunen sind in vollem Gange. Die Anerkennung als Lehrkräftefortbildung durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin liegt vor, ebenso die Anerkennung als Ergänzungsangebot für Lehrkräfte durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Programm
Stand 1.11.2019, Änderungen vorbehalten

„Natur“ ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend zum Gegenstand des Nachdenkens und der Sorge geworden, in letzter Zeit zugespitzt in heftigen Kontroversen zwischen dem Lager der „Fünf-nach-Zwölf-Leugner“ und denen, die eher auf der Seite der „Fridays-for-Future-Bewegung“ stehen. Klimawandel – Artensterben – Vernichtung der natürlichen Ressourcen – Ozonloch – Plastikmüll und Elektroschrott sind jedoch für die meisten Menschen aktuelle Stichworte beängstigender Szenarien.

Die Tagung geht der Frage nach, welche Interpretationen und Handlungskonzepte Religionen und Weltanschauungen für Menschen bieten, die weder verdrängen noch resignieren wollen, aber wissen, wie begrenzt die Möglichkeiten des Einzelnen sind. In den Vorträgen geben Expertinnen und Experten einen Überblick, in den sokratischen Gesprächsrunden haben die Teilnehmenden Gelegenheit, das Gehörte zu reflektieren, es mit den eigenen Erfahrungen zu verbinden und darüber in Austausch zu treten

09:00        Begrüßung und Einführung in die Werkstatt-Tagung

09:20        Leben innerhalb planetarischer Umweltgrenzen

Prof. Dr. Dieter Gerten, Geograph, Potsdam-Institut für
Klimafolgenforschung & Humboldt-Universität zu Berlin

10:00        Kaffeepause mit Büchertisch + Infoständen


10:30        Einführung in die Methode des sokratischen Gesprächs


10:45        Angeleitete sokratische Gesprächsgruppen


13:00        Mittagspause mit Büchertisch + Infoständen

14:00        künstlerisches Intermezzo

14:15         Mensch, Natur und Gott – eine afrikanische Perspektive

Prof. Dr. Chibueze Clement Udeani, katholischer Theologe,
Julian-Maximilians-Universität Würzburg

14:55        Brauchen wir eine ökologische Ethik?
Rückfragen an die Referenten; danach Podiumsgespräch mit
denselben und weiteren Gästen
Gesprächsmoderation: Dr. Horst Gronke, Gesellschaft für
Sokratisches Philosophieren e.V.

16.30 Tagungsbeobachtungen
17.00 Ende der Tagung

in Kooperation mit
GSP – Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren e.V.

mit freundlicher Unterstützung von:

Logo Internationales Pastorales Zentrum
Logo AKD

Logo HVD