Vorschau WRW-Tagung 2019

Was wird aus uns?
Mensch und Natur: Die Notwendigkeit einer ökologischen Ethik

unter diesem Titel wird die diesjährige Fachtagung der Werkstatt
in Kooperation mit der Gesellschaft für sokratisches Philosophieren e.V.
am Mittwoch, 13. November 2019 stattfinden.

Die Vorbereitung sind in vollem Gange. Die Anerkennung als Lehrkräftefortbildung durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin ist beantragt, ebenso die Anerkennung als Ergänzungsangebot für Lehrkräfte durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Hier das vorläufiger Programm (Stand 18.6. 2019):

„Natur“ ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend zum Gegenstand des Nachdenkens und der Sorge geworden, in letzter Zeit zugespitzt in heftigen Kontroversen zwischen dem Lager der „Fünf-nach-Zwölf-Leugner“ und denen, die eher auf der Seite der „Fridays-for-Future-Bewegung“ stehen. Klimawandel – Artensterben – Vernichtung der natürlichen Ressourcen – Ozonloch – Plastikmüll und Elektroschrott sind jedoch für die meisten Menschen aktuelle Stichworte beängstigender Szenarien.

Die Tagung geht der Frage nach, welche Interpretationen und Handlungskonzepte Religionen und Weltanschauungen für Menschen bieten, die weder verdrängen noch resignieren wollen, aber wissen, wie begrenzt die Möglichkeiten des Einzelnen sind. In den Vorträgen geben Expertinnen und Experten einen Überblick, in den sokratischen Gesprächsrunden haben die Teilnehmenden Gelegenheit, das Gehörte zu reflektieren, es mit den eigenen Erfahrungen zu verbinden und darüber in Austausch zu treten

  9:00        Begrüßung und Einführung in die Werkstatt-Tagung
  9:20        einführendes Referat
10:00        Kaffeepause mit Büchertisch + Infoständen (?)
10:30        Einführung in die Methode des sokratischen Gesprächs
10:45        Angeleitete sokratische Gesprächsgruppen


13:00        Mittagspause

14:00        künstlerisches Intermezzo
14:15         Mensch, Natur und Gott (AT)
14:55        Brauchen wir eine ökologische Ethik?
                 Rückfragen und Podiumsgespräch mit den Leiter*innen der   
      Gesprächsrunden
16:30        Tagungsbeobachtungen
17:00        Ende der Tagung


Mit freundlicher Unterstützung von:

Logo Internationales Pastorales Zentrum
Logo AKD

Logo HVD



Lange Nacht der Religionen 2019

Logo WRW

Bei schweißtreibenden 34° C trafen sich Mitglieder der WRW am Samstag, 15. Juni, soweit sie nicht in andere Veranstaltungen der Langen Nacht bei ihren eigenen Gemeinschaften eingebunden waren, in den Räumen der ´Werkstatt der Kulturen`. Im Rahmen der 8. Langen Nacht der Religionen informierten sie hier über die Arbeit der WRW und Besucher hatten Gelegenheit an einer kleinen biografischen Erzählrunde teilzunehmen. Auch „intern“ war es wieder hörenswert, was die Einzelnen aus unseren Gesprächsrunden für sich mitnehmen.
Eindrücke von der Gesamtveranstaltung der 8. Langen Nacht der Religionen siehe: http://nachtderreligionen.de/

Netzwerktreffen interreligiöse Bildung

Wir verbinden – Netzwerktreffen für interreligiöse Bildung
* Fotos: Tine Steen

Zum Netzwerktreffen für interreligiöse Bildung luden am 2. Mai 2019 der Initiativkreis “Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche” und die Werkstatt Religionen und Weltanschauungen ein und mehr als 40 interessierte Menschen aus dem Bildungswesen folgten dieser Einladung.

Die pädagogische Referentin des Berliner Forums der Religionen, Özlem Ögütcü führte durch das Programm, das mit Grußworten von Fereshta Ludin, Nurcan Türkeli (beide aus dem Initiativkreis) und Gisela Kranz (Werkstatt) begann. Fereshta Ludin ging auf die Herausforderung der religiösen Diversität ein und erläuterte die Arbeitsschwerpunkte des Initiativkreises:

  • Religiöse Vielfalt in Schulen
    Konzeption von Angeboten für Schüler (UEs, Ausflüge, Stadtrundgänge, Projekttage) und Lehrkräfte (Vermittlung von Personen und Institutionen, Fortbildungen)
  • Kinderfest
  • Netzwerkaufbau
  • gegenseitigen Austausch ermöglichen
  • Kooperationspartner für konkrete Angebote finden
  • Ausschluss von Rad-Doppelt-Erfinden
Aliye Yegane, ADAS

Aliyeh Yegane, Projektleiterin von ADAS (Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen)  wies in ihrem Input auf eine verbindliche diskriminierungskritische Fortbildung für Schulleitungen hin und ebenso auf eine berufsbegleitende Fortbildung für Lehrkräfte, die im Herbst in Kooperation mit dem Berliner Forum der Religionen starten soll. Hierzu wird, anknüpfend an die bestehenden religionspädagogischen Kompetenzen und theologischen Wissensbestände des Forums und der Diversity- und antidiskriminierungsbezogenen Expertise von ADAS ein für Berliner Schulen bedarfsgerecht angepasstes Trainingskonzept entwickelt, sowie eine (erste) interreligiös diverse Gruppe von Pädagog*innen geschult werden. Hierbei kann an die Erfahrungen des mehrfach ausgezeichneten europäischen Diversity Trainingsprogramms zur Vielfalt der Religionen und Weltanschauungen belieforama angeknüpft werden.

Dem anschließenden Kennenlernen in Kleingruppen folgte als Kulturbeitrag die Vorführung des Trailers zu “Mein Gott – Dein Gott“, ein Film von GrundschülerInnen über religiöse Vielfalt in Berlin. Hierbei handelt es sich um eine Kooperation zwischen der Anne Frank Grundschule in Moabit mit den Künstlerinnen Gunilla Jähnichen und Tine Steen. Filmausschnitte und Projektbericht wurden begeistert aufgenommen.

Mitwirkende und Teilnehmende verließen das Netzwerktreffen mit neuen Erkenntnissen und viel positivem Feedback und warten gespannt auf eine wie auch immer geartete Fortsetzung.

Einen ausführlicheren Bericht siehe: https://www.berliner-forum-religionen.de/wir-verbinden-netzwerktreffen-fuer-interreligioese-bildung/



offene Gesprächsrunde

Treffen Sie uns bei einer offenen Gesprächsrunde zum biografischen Erzählen „Was bedeutet mir meine Religion heute?“

im Rahmen der Langen Nacht der Religionen
am 15. Juni, 16.00 – 18.00 Uhr

Ort: Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32, Berlin-Kreuzberg

Nach einer Kurzvorstellung der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen werden wir unsere Maximen für den biografischen Austausch erläutern. Danach sind die Anwesenden eingeladen, sich gemeinsam mit Mitgliedern der Werkstatt zu einer interreligiösen biografischen Gesprächsrunde zusammenzufinden. Ausklang bei kleinen Erfrischungen – bei schönem Wetter im Garten der Werkstatt.

Dauer: ca. 45 Minuten, nach 1 Stunde wird das Programm wiederholt.
Bei Fragen und für Anmeldungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Gesamtprogramm der Langen Nacht der Religionen: http://nachtderreligionen.de/