Links interreligiös

Diese Linksammlung stellt nur eine kleine Auswahl aus der Vielzahl der relevanten Webadressen dar, sie will zur schnelleren Orientierung beitragen auf den Gebieten:

1. Interreligöser Dialog bzw. religionsübergreifende Themen

2. Religionen und Weltanschauungen im gesellschaftlichen  Kontext

web-intra.blogspot.de
Interreligiöse Arbeitsstelle – (INTR°A) e.V.
Verein zur Förderung interreligiöser Begegnungen und zum Verstehen anderer religiöser Traditionen.
Ruthild Hockenjos, Gründerin der WRW, sagt dazu:
Eine Fundgrube, auf der ich mindestens ein Mal im Monat nachsehe, was es Neues gibt. Die hervorragend informierenden Buchbesprechungen, die news aus den Religionen, die rpi-vituell-Seite mit den vielen aktuellen Tipps zu Lernangeboten, Medien etc.!

http://remid.de/
Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e.V.
Ein Zusammenschluss vor allem von Religionswissenschaftlern, sie erarbeiten statistisches Material zur aktuellen Lage der Religionen in Deutschland, machen Angebote zum Thema Religion für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, führen ein umfangreiches Archiv in Marburg und veröffentlichen in ihrem Blog interessante Beiträge aus religionswissenschaftlicher Perspektive.

http://1219.eu/ 
Franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog e.V.
Zu dem ungewöhnlichen Namen erläutert die Initiative: er „geht zurück auf das Jahr 1219, in dem Franziskus den ägyptischen Sultan getroffen hat. Im Dialog hat er versucht, den 5. Kreuzzug friedlich zu beenden.“ Die Initiative hat ihren Sitz in Berlin, sie bietet religionskundliche Seminare an, veröffentlicht Texte zu den Religionen und arbeitet in religionsübergreifenden Gremien wie der Langen Nacht der Religionen maßgeblich mit.

http://berliner-forum-religionen.de/de/
Zum Berliner Forum der Religionen sagt Annette Kreutziger-Herr, Mitglied des Forums und Mitglied der WRW:
Ziel des Berliner Forums der Religionen ist die Sichtbarmachung von Religion, die Stärkung der Zusammenarbeit untereinander und die Unterstützung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Berlin. Wir tun dies auf dem Boden des Grundgesetzes und der Berliner Verfassung und leisten einen Beitrag zum friedlichen Miteinander in der Stadt. Wir wollen das wechselseitige Verständnis im Respekt vor der Überzeugung des jeweils Anderen in Dialog und Projektarbeit fördern und gemeinsam dazu beitragen, dass Religionen als eine wichtige Ressource der Zivilgesellschaft auch in der Öffentlichkeit an Profil gewinnen.

http://www.weltethos.org/
Stiftung Weltethos für interkulturelle und interreligiöse Forschung, Bildung und Begegnung
Die Stiftung wurde unter Federführung von Hans Küng ins Leben gerufen, nachdem rund 200 Vertreter großer und kleinerer Religionen im Parlament der Religionen der Welt 1993 die „Erklärung zum Weltethos“verabschiedet hatten. Die Erklärung formuliert den Konsens über die ethischen Normen und Werte, die sich in den religiösen, geistigen und kulturellen Traditionen der Welt spiegeln.

http://www.parliamentofreligions.org/
The Parliament of the World´s Religions  –  Das Parlament der Religionen der Welt; leider wird der Name im Deutschen meist fälschlich mit „Parlament der Weltreligionen“ wiedergegeben, was die Partizipation der vielen kleineren Gemeinschaften negiert. Das Parlament trat 1893 anlässlich der Weltausstellung in Chicago erstmals zusammen und erstmals sprachen dort die Vertreter westlicher und östlicher Religionen  „auf Augenhöhe“ mit einander. – Gegenwärtig trifft sich das Parlament alle paar Jahre an wechselnden Orten auf allen Kontinenten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Interreligi%C3%B6ser_Dialog
Der Wikipedia-Artikel „Interreligiöser Dialog“ gibt einen kurzen Überblick über die Entwicklung desselben in den deutschsprachigen Ländern, er enthält viele Literaturangaben und Links und er skizziert die Haltung der einzelnen großen Religionen zum interreligiösen Dialog.

http://www.mmg.mpg.de/departments/religious-diversity/
Das Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity mit Sitz in Göttingen ist eines der führenden multi-disziplinären  Zentren zur Erforschung der vielfältigen Erscheinungsformen von diversity in der heutigen globalisierten Welt. Eines der 3 departments des Instituts ist dem Thema religious diversity vorbehalten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Religion
Man mag zu Wikipedia als Informationsquelle stehen wie man will; das Portal „Religionen“ bietet einen kursorischen Überblick über ein ungeheuer breites Thema, die vielen weiterführenden Links erleichtern die eigene vertiefende Recherche. Religionsübergreifende und religionsphilosophische Artikel ergänzen die Informationen zu den einzelnen Religionen.

Wer bei Wikipedia einen Überblick zum Thema Weltanschauungen sucht, gehe zur ´Liste von Religionen und Weltanschauungen`: die Religionen nehmen zwar einen großen Teil des Platzes ein, doch wer den Punkt 5 ´Weltanschauungen` öffnet, findet viel Material.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Religionen_und_Weltanschauungen

http://www.sacred-texts.com/
Diese Sammlung Heiliger Texte stellt eine wahre Fundgrube dar, wenn es um die Vielzahl und Vielfalt der Schriften geht, die gegenwärtig oder im Laufe der Menschheitsgeschichte als heilig angesehen wurden.

www.ritmanlibrary.com
The Ritman Library – Bibliotheca Philosophica Hermetica – House of Living Books
WRW-Mitglied Gisela Kranz: Die Ritman Library in Amsterdam hütet (und digitalisiert) in einzigartiger Weise die Werke der hermetischen Philosophie, der Gnosis, Alchemie, der Rosenkreuzer und vieles, vieles mehr. Kurz gesagt, es geht um die Werke jener bedeutenden esoterischen und mystischen Unterströmung der westlichen spirituellen Geistigkeit, die teils ihren Platz innerhalb der  Lehren der Kirche hatte, teils von ihr über Jahrhunderte unterdrückt wurde und zu einem großen Teil aus der jüdischen Tradition stammt.

http://www.nachtderreligionen.de
Wer sich in der lebendigen und äußerst vielfältigen religiösen Szene Berlins umsehen möchte, sollte auf die Seite der Langen Nacht der Religionen gehen.  Dort findet man alle Gemeinschaften, die bei der vorigen Langen Nacht dabei waren und Informationen über den Stand der  Vorbereitung der Langen Nacht des kommenden Jahres.

https://www.giordano-bruno-stiftung.de/
Die Giordano-Bruno-Stiftung Denkfabrik für Humanismus und Aufklärung; hier kann man  im „Glaubensbekenntnis“ lesen, dass Humanisten „darauf vertrauen, dass die Menschheit lebensfreundlichere, freiere und gerechtere Verhältnisse herstellen kann, als wir sie heute vorfinden“. Es geht auf dieser Seite u.a. um Menschenrechtsfragen und die Beschreibung humanistischer Überzeugungen.

www.zif-koeln.de 
Allen, die Perspektivwechsel schätzen, die vorgefasste Meinungen in Frage stellen wollen und die das vorurteilsfreie Gespräch mit und über den Islam suchen, sei die Seite des Zentrums für Islamische Frauenforschung & -förderung  mit Sitz in Köln empfohlen.    

2. Religionen und Weltanschauungen im gesellschaftlichen Kontext

Die Bundeszentrale für politische Bildung ist auch für Materialien, die auf die Beziehung zwischen Gesellschaft  und Politik auf der einen Seite und Religionen und Weltanschauungen  auf der anderen eingehen, eine gute Adresse.
Die Suchfunktion der bpb ergab 250 Treffer sowohl für den Begriff Religion als auch für Weltanschauungen, für beide zusammen gibt´s 223 Treffer!
http://www.bpb.de/suche/?suchwort=Weltanschauung&suchen=Suchen

Das Forum Politik und Religion der Friedrich Ebert Stiftung hat kürzlich eine ganze Reihe von Arbeitspapieren vorgelegt.  http://www.fes-forumberlin.de/content/religion_politik.php

Der Excellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat im Sommer 2010 eine der bislang größten Umfragen zu religiöser Vielfalt durchgeführt.
Die repräsentative Studie unter Leitung des Religionssoziologen  Prof. Dr. Detlef Pollack wurde in 5 europäischen Ländern erhoben, sie vergleicht die Akzeptanz der 5 großen Religionen in den jeweiligen Ländern.
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/religion_und_politik/aktuelles/2010/12_2010/studie_wahrnehmung_und_akzeptanz_religioeser_vielfalt.pdf

http://www.juma-projekt.de/
JUMA- jung – muslimisch – aktiv ist ein Projekt, das junge Muslime dabei unterstützt, sich mit ihren Meinungen, Wünschen und Ideen in die Gesellschaft einzubringen. Gegenwärtig   engagieren sich die jungen Muslime unter anderem für Flüchtlinge, sie professionalisieren die muslimische Jugendarbeit, schreiben Blogbeiträge und Zeitungsartikel, erarbeiten Schulmaterialien oder fördern als interreligious peers den interreligiösen Dialog.