Mitwirkende

In der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen wirken mit:

Amogharatna (Sanskrit: das nicht aufzuhaltende Juwel) kommt aus England, wo er als Straßenbauer, Sozialarbeiter, Gärtner, Koch, u.a. arbeitete, und Philosophie und Politik studierte. 1992 begegnete er den Buddhismus, und 1997 wurde er in den Buddhistischen Orden Triratna aufgenommen. Seit 2000 lebt er in Berlin, wo er im Buddhistischen Tor tätig ist. Nebenbei arbeitet er als Englischlehrer.

Berger, Angela ist Diplompsychologin und Religionslehrerin und zeitlebens an religiösen und spirituellen Fragen interessiert. Sie arbeitet derzeit als Studienleiterin für evangelischen Religionsunterricht im Amt für kirchliche Dienste in Berlin in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Religionslehrkräfte. In der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen vertritt sie die evangelisch-christliche Konfession.

Dette, Cornelia: ist Diplomtheologin und Kirchenmusikerin und hat Islamwissenschaft und Turkologie studiert. Sie ist in der DDR aufgewachsen und hat dort Kirche besonders als Ort politischer Freiheit und unabhängigen Denkens kennen gelernt. Als Türkei-Reiseveranstalterin ist sie engagiert für die Begegnung der Kulturen und Religionen. In der Senats-Initiative Dialog der Religionen hat sie 2011 die Gruppe „Musik der Religionen“ ins Leben gerufen. Sie arbeitet in unterschiedlichen Dialog-Gruppen in Neukölln mit.

Hammel, Dr. Jan Aaron: ist geschäftsführend bei Jehi` Or,  Jüdisches Bildungswerk für Demokratie – gegen Antisemistismus GUG tätig und insbesondere  für die Kampagne Solidarisch gegen Hass. Außerdem ist er selbstständiger IT Berater und Journalist. Er ist Mitglied im Koordinierungskreises des Berliner Forums der Religionen.

Hockenjos, Ruthild: nach vielen Jahren als evangelische Religionslehrerin in Berlin-Kreuzberg (Grund- und Hauptschule), baute sie seit den 1990er Jahren die Werkstatt Religionen und Weltanschauungen auf und koordiniert seither die Arbeit der Werkstatt.

 

Höfig, Klaudia: Dipl. Religionspädagogin. Sie ist Katholikin und arbeitet als Referentin für Interkulturelle Pastoral beim Erzbistum Berlin. Sie bietet Gesprächsformate an, die auf die Wirklichkeiten zwischen Religion und Gesellschaft aufmerksam machen. Dabei ist der interreligiöse Dialog ein wichtiges Element ihrer Arbeit für Menschen in Berlin.

Ayako Hori

Hori-Merdon, Ayako:  Doktorandin an der Freien Universität Berlin. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit dem interreligiösen Dialog in Berlin. Sie ist katholisch und kommt aus Japan.

 

Kaur, Ranjit Paul: in Indien geboren und aufgewachsen. In Indien hat sie Biologie studiert, in Deutschland hat sie sich als EDV-Fachkraft weitergebildet und arbeitet als Software-Entwicklerin im öffentlichen Dienst. Sie ist aktives Mitglied der Sikh Gemeinde Berlin und engagiert sich in mehreren interreligiösen Dialogkreisen. Sie ist Mitinitiatorin der Langen Nacht der Religionen und ist Mitglied im Koordinierungskreis des Berliner Forums der Religionen.

Gisela Klein Klein, Gisela: gehört der Baha`i-Religion an. Sie wuchs in Westfalen auf und ging 1968 nach Berlin, um dort als Kontoristin zu arbeiten. Später hat sie ihr Diplom als Handelslehrerin erworben und mehrere Jahrzehnte als Studienrätin an einem wirtschaftsbezogenen OSZ gearbeitet. Evangelisch erzogen, erkannte sie 1986 Bahá’u’lláh als Gottesoffenbarer für dieses Zeitalter an – biblische Prophezeiungen wie die Wiederkunft Christi hatten sich für sie erfüllt.

Kranz, Gisela: Dipl.-Politologin, war ihr Berufsleben lange in der Erwachsenenbildung tätig und ist in mehreren Projekten der Zivilgesellschaft engagiert.  Sie ist Hierophantin in der multireligiösen Fellowship of Isis und arbeitet im Berliner Forum der Religionen mit.

Ludin, Fereshta: Muslima, hat das Lehramt für Grund- und Hauptschulen in den Fächern Englisch, Deutsch und Gemeinschaftskunde bzw. Politikwissenschaft studiert. Sie engagiert sich für den interreligiösen und interkulturellen Dialog an Schulen. In Zusammenarbeit mit dem Senat hat sie den Initiativkreis „Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche“ 2014 mit ins Leben gerufen. Sie setzt sich für die Antidiskriminierungsarbeit und Chancengleichheit im Rahmen staatlicher Initiativen ein. Sie ist Mitglied im Koordinierungskreis des Berliner Forums der Religionen.

Daniela MangerManger, Dr. Daniela arbeitet beruflich seit 2018 als Christlich-Wissenschaftliche Heilerin. Vorher war sie über 20 Jahre lang als Soziologin in der Innovations- und Managementforschung tätig. Sie ist aktives Mitglied einer Christlich-Wissenschaftlichen Gemeinde in Prenzlauer Berg und praktiziert Gebet in allen Lebenslagen wie etwa in einer Gebetsgruppe für Tiere als unsere Mitgeschöpfe.

Räther, Paul geb. 1960, Tibetologe und Religions-wissenschaftler,  Mitarbeiter  bei Oyoun, ehemals  Werkstatt der Kulturen, dort ist er verantwortlich für Kooperationen, Fundraising und die Werkstatt Religionen und Weltanschauungen. Als Sohn unreligiöser Eltern mit christlichem Hintergrund konvertierte er im Alter von 25 Jahren zum Buddhismus, ist aber im Grunde ungläubig geblieben und sieht sich mittlerweile als „Viertel-Buddhist“.

Schäfer, Katja: konfessionsfrei, seit vielen Jahren Lebenskundelehrerin in Berlin beim Humanistischen Verband Deutschlands. In Thüringen geboren, hat sie 33 Jahre ihres Lebens in der DDR verbracht. Sie wurde atheistisch erzogen, hat eine Lehrerausbildung und war nach dem Studium sowohl als Lehrerin, als auch als Redakteurin und Lektorin tätig, bis sie 1991 beim Humanistischen Verband ihre weltanschauliche Heimat und Arbeitsstelle gefunden hat.

Petra Beate Schildbach Schildbach, Petra Beate: ist im Geiste des Sufismus, der Toleranz und dem Respekt allen Religionen und geistigen Strömungen gegenüber aufgewachsen. Von 1960 bis 1970 war sie im Internationalen Sufi-Zentrum in Suresnes (bei Paris) tätig, seit 1971 im Sufi-Zentrum Berlin, dessen Leitung sie 1973 übernahm. Schon in den 70er und 80er Jahren hat sie interreligiöse Podiums-Veranstaltungen  durchgeführt.  Sie ist in vielen interreligiösen Initiativen tätig, hat in Rundfunksendungen und in VHS-Veranstaltungen mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften gesprochen.

Karl Schimkowski ist Dolmetscher und Übersetzer von Beruf. Geboren und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, zog es ihn zum Studium nach Leipzig und zwischendurch nach Paris. Seit 2011 lebt er in Berlin und bringt sich auf unterschiedliche Arten in der hiesigen Gemeinde der ISKCON (Hare-Krishna-Bewegung) ein, wo er auch seine Freude am Kochen ausleben kann.

Thale, Sven: hat Erziehungswissenschaft und Philosophie studiert. Als Sven ThaleAgnostiker tritt er dafür ein, die wissenschaftliche Erkenntnisfähigkeit des Menschen zum Wohle aller zu nutzen und die Grenze zum Bereich des Glaubens und der Metaphysik explizit zu machen.
Er ist Referent für Fortbildung und Didaktik am Ausbildungsinstitut für Humanistische Lebenskunde und er ist Mitglied der Humanistischen Akademie.

Wilke, Dr. phil. Hans Hermann: evangelischer Theologe u. Pädagoge im Unruhestand hat Ruthild Hockenjos bei der Gründung der Werkstatt unterstützt. Außerdem Mitarbeit im Berliner Forum der Religionen, im ökumenischen Gedenkzentrum Plötzensee, im Autismus-Bereich und engagiert in schulpolitischen Gremien.